Die Kriterien

Die Mindeststandards - "Pflicht"

2. Analyse des Portfolios nach Nachhaltigkeitskriterien

(in der Regel die drei Kernkriterien Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung, kurz ESG, vermehrt auch die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, kurz SDGs oder andere umfassende Nachhaltigkeitsbewertungen):

• Offener Fonds o.ä. Produkte aller Asset-Klassen, UCITS oder einer gleichwertigen Norm entsprechend und Vertriebszulassung in mind. einem der DACH+L Länder

• Nachhaltigkeits-Analyse von JEDEM Titel des Portfolios

• Offenlegung des Portfolios

Die Fondsgesellschaft muss nachweisen, dass der Fonds die von ihm finanzierten Unternehmen und Staaten auf Nachhaltigkeitskriterien hin analysiert und sich den entsprechenden Chancen und Risiken bewußt ist.

3. Grundsätzliche Kontroversen und normbasierte Ausschlüsse:

UNTERNEHMEN:

• Hersteller kontroverser Waffen (ohne Umsatztoleranz)
• Hersteller konventioneller Rüstung/Waffen (Umsatztoleranz von 5%)
• Betreiber von Kernkraftwerken; Hersteller wesentlicher Komponenten für Kernkraftwerke (Umsatztoleranz 5%)
• Unternehmen, die Kohle und Uran abbauen (Umsatztoleranz von 5 Prozent) oder verstromen (Umsatztoleranz 30% bei Kohle)
• Unternehmen, die Verfahren zum Abbau und/oder Aufbereitung von Ölsanden einsetzen und/oder Fracking-Technologien herstellen und/oder anwenden (Umsatztoleranz 5%)
• Verstöße (schwerwiegend und/oder wiederholend) gegen UN-Global Compact

STAATEN:

• Unfreie Staaten (Freedom House)
• UN-Biodiversitäts-Konvention (nicht ratifiziert) oder Klimaabkommen
• Korruption (TI-CPI: < 40%)
• Atomwaffensperrvertrag (nicht ratifiziert)

Höherwertige Nachhaltigkeits-Strategien - "Kür"

Hinweis

Detaillierte Informationen zur Methodik enthalten dieVerfahrensbedingungen.

Best-practice Beispiele letztjähriger Bewerbungsrunde
Erläuterungen zu den hier genannten Anlageprozessen mit ihren Begrifflichkeiten sind hier auffindbar.

Verfahrensbedingungen 2019 für das FNG-Siegel 2020

Nach der Aufnahme des Kohle-Ausschlusses 2018 und der expliziteren Klima-Thematisierung, wurden 2019 neben punktuellen Ergänzungen und Ausweitungen einzelner Fragen, die Präzisierung der Mindest-Ausschlusskriterien bezüglich Uranbergbau, Ölsanden und Fracking vorgenommen. Darüber hinaus wurde auch die Erhöhung der Nachhaltigkeits-Analyse-Abdeckung von 90% auf 100% eingefordert

Verfahrensbedingungen 2020 für das FNG-Siegel 2021

Präzisierung einiger Mindestkriterien. Darüber hinaus trägt die Methodik der anstehenden Regulatorik bereits Rechnung und verlangt nun auch formell, dass ein Produkt eine explizite Nachhaltigkeitsstrategie haben muss. Dies steht im Einklang mit der Typologie nachhaltiger Geldanlagen für die Zielmarkt-Definition nachhaltiger Finanzinstrumente, die von vielen anderen Marktteilnehmern (BVI, DK, DDV u.a.) unterstützt wird. Um dem zeitlich priorisierten Thema „fossil free“ Schritt für Schritt gerechter zu werden, werden Ansätze beziehungsweise Initiativen im Stufenmodell positiv gesehen, die zur Klimaneutralität beitragen. Die Umsatz Toleranzgrenze für Kohleverstromung fällt bei den Mindestkriterien entsprechend von 30 Prozent auf 25 Prozent. Aufgrund notwendiger Transitionspfade wird hier zukünftig Schritt-für-Schritt eine weitere Absenkung der Umsatzschwelle stattfinden. Das Ziel, Öl-basierte Verstromung (nicht Gas, da für die Transformation nötige Übergangstechnologie) neu als Mindestkriterium aufzunehmen, scheitert (noch) an der unpräzisen Datengrundlage (in der Regel berichten die Unternehmen bislang noch undifferenziert über „Öl Gas“ gemeinsam).

Da die EU-Taxonomie zur Klassifizierung ökologisch-nachhaltiger Wirtschaftsaktivitäten noch nicht formell verabschiedet ist und im ersten Schritt erst zwei von sechs Umwelt-Bereichen beinhaltet – die Abschwächungen der Erderwärmung und die Anpassung an den Klimawandel – ist es für die aktuelle Bewerbungsrunde leider zu früh, Produkte auf Konformität mit der EU-Regulatorik zu prüfen. Jedoch werden diesbezüglich Entwicklungen durch die Einbindung des FNG-Siegels in die aktuellen Arbeiten zur Erweiterung des EU Ecolabels auf Finanzprodukte aus erster Hand mitverfolgt und das FNG-Siegel wird entsprechend reagieren können.

Der Qualitätsstandard für Nachhaltige Geldanlagen im deutschsprachigen Raum.

Motzstr. 3
D-10777 Berlin
Tel: +49 30 629 3799 85
E-Mail: office@qng-online.de

Copyright © 2020 Qualitätssicherungsgesellschaft Nachhaltiger Geldanlagen | QNG mbH