img_aktuelles_200311

Frankreichs BaFin wird konkret

Die AMF hat im März eine klare Erwartungshaltung zur Berücksichtigung von extra-finanziellen Kriterien auf PRODUKTEBENE in Bezug zu Anlegerinformationen formuliert: In der „Doctrine“ geht es um außer-regulatorische und regulatorische Anforderungen. Insgesamt gilt: Fonds, die sich ohne SRI-Label als SRI vermarkten, müssen dies explizit erwähnen.

Die frz. Finanzmarktaufsicht hat am 11.03. eine klare Erwartungshaltung zur Berücksichtigung von extra-finanziellen Kriterien auf PRODUKTEBENE in Bezug zu den Anlegerinformationen formuliert: In der „Doctrine“ geht es um außer-regulatorische (A) und regulatorische Anforderungen (B). So z.B. (A1) Publikation des SRI-Ansatzes auf Basis des Eurosif-TransparenzKodex, (A2) Anwendung eines Leitbilds, Richtlinien oder Labels im ESG-Zusammenhang, (A3) Produkte, die sich explizit als „Nachhaltige Geldanlage“ vermarkten, sollen sich um das „label ISR“ bemühen und auf Ebene Prospekt und KIID geht es z.B. um (B1) Darstellung der Nachhaltigkeits-Strategie des Anlageziels, (B2) Verwendeter SRI-Anlagestil, (B3) Darstellung der Kriterien der Selektions-Strategie.

Insgesamt gilt: Fonds, die sich ohne SRI-Label als SRI vermarkten, müssen dies explizit erwähnen.

Share this post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email